© Kabudo.Karate VKS
Kabudo Kampfsportschule
Taijiquan Taijiquan   (Tai   Chi   Chuan)   ist   eine   alte   chinesische   Kampf-   und   Bewegungskunst.   Sie   dient   der   Lebenspflege, Gesundheit,   der   ganzheitlichen   Entwicklung   von   Körper   und   Geist   sowie   der   Selbstverteidigung.   Sie   ist   meditativ und   körperkräftigend,   fördert   die   Entfaltung   der   inneren   Energie   (Qi)   und   ist   als   solche   sowohl   therapeutisch   als auch kämpferisch einsetzbar. Die   Bewegungen   sind   sanft   und   fließend,   voller   Ausdruck,   Schönheit   und   Energie.   Taiji   beschreibt   den   Menschen als Verbindung zwischen Himmel und Erde und gibt ihm seinen Sinn ( Dao ). Taijiquan   geht   in   seiner   Art   weit   über   normale   Fitnessprogramme   hinaus   und   kann   durch   seine   essentielle Philosophie   als   Lebensweg,   aber   auch   als   Hobby   beschritten   werden.   Sein   gesundheitlicher   Wert   ist   weltweit anerkannt. Da   innere   Energie   anstelle   von   Muskelkraft   gesetzt   wird,   ist   Taijiquan   von   jung   und   alt,   Mann   und   Frau,   klein   und groß gleichermaßen erfolgreich ausübbar. Als    Kampfkunst    folgt    es    den    Überlieferungen    traditionellen    Übungsgutes,    welches    gerade    heute    in    allen Situationen    einsetzbar    ist.    Es    ist    der    wohl    am    weitesten    verbreitete    Kung    Fu    -    Stil    der    Welt.    Dieses    vor Jahrhunderten in der   Chen-Familie   entstandene   System   macht   sich   die   Philosophie   von   Yin   und   Yang,   deren   Wandlungsphasen sowie     der     Harmonisierung     von     Körper,     Geist     und     Seele     zu     nutze.     Es     verbindet     Bewegungen     der Selbstverteidigung    mit    der    Führung    der    inneren    Energie,    auch    Qigong    genannt    und    gilt    daher    als    innere Kampfkunst. Das Taichiquan System der Chen -Familie Wuji + Zhan Zhuang Gong (stehende Säule) Can Si Gong (Seidenübung) Taiji Tao Lu (Form) Taiji Waffen + Geräte Tui Shou (Schiebende Hände) Wuji + Zhan Zhuang Gong (stehende Säule) Korrektur von haltungsfehle Kräftigung von Muskeln + Sehnen Harmonisierung von Körper und Geist Meditation Can Si Gong (Seidenübung) Kräftigung von Muskeln + Sehnen Entwicklung von innerer Kraft Meditation energetischer Schlüssel zum Verständnis des Tai Ji Prinzips Taiji Tao Lu (Form) Hauptübung Meditation in Bewegung (Qi-Gong) Kampfkunsttraining Taiji Waffen + Geräte Schwert Säbel Stock/Speer Hellebarde Doppelschwert Doppelsäbel Tai Ji Ball Da Gan Tui Shou (Schiebende Hände) Vertiefung Kontrolle des Erlernten Selbstverteidugung Wettkampfsport
© Kabudo Berlin Deutschland
Kabudo Kampfspoprtschule
Ju Fan Jutsu Das     "Europäische     Jiu-Jitsu"     war     als     nicht     mehr zeitgemäß      anzusehen,      somit      war      es      dringend erforderlich,          etwas          Neues          zu          schaffen. Richtungsweisend   hierfür   bot   sich   die   "Goshin-Jitsu- No-Kata"     das     Kodokan     an.     Hochgraduierte     Dan- Trägerwurden   damit   beauftragt,   die   Voraussetzungen für    eine    effektive,    moderne    Selbstverteidigung    zu erarbeiten. Das Ju jutsu war geboren. Im   Jahre   2005   verfeinerten   Patrick   Wolniak   und   Rafael Hoffmann   das   Ju   jutsu   mit   Kung   Fu,   so   entstand   ein Neues   Effektives   Selbstverteidigungs   System,   was   sie Ju Fan Jutsu nannten: "Die Kunst des Kleinen Drachen " Das   neue   System   geht   nicht   vom   Angriff   aus,   sondern primär   von   den   Selbstverteidigungstechniken,   die   aus Grundformen   des   Kung   fu,   Kempo-Karate   ,Judo   und Aikido   ausgesucht   wurden.   Jede   Verteidigungstechnik ist     gegen     mehrere     Angriffsarten     anwendbar     und beständig        zu        üben        mit        dem        Ziel,        die Bewegungsabläufe    zu    automatischen    Reflexen    (sog. Automatismen) im Unterbewusstsein zu entwickeln. In     Kombinationen     sind     die     Techniken     als     dann sinnvoll   zu   verbinden   und   in   der   "freien"   Verteidigung gegen      "freie"      Angriffe      zur      echten      Kunst      der Selbstverteidigung    zu    perfektionieren.    Durch    diese vielseitige     Anwendbarkeit     gegen     alle     Arten     von Angriffen      ergeben      sich      weit      mehr      als      1000 Verteidigungsmöglichkeiten. Ju Fan Jutsu gliedert sich wie folgt: Abwehrtechnik : Wobei   Aikido   als   Abwehrtechnik   verwendet   wird   nicht als   Angriff,   denn   im   Aikido   heißt   es,   nutze   die   Kraft deines Gegners also als Abwehrtechnik perfekt. Fallschule : Als   Fallschule   nehmen   wir   die   Fallschule   aus   dem   Judo weil   sie   einfacher   zu   lernen   ist   als   die   des   Kung   Fus und man aus jeder Richtung fallen kann. Angriffstechniken : Als   Angriffstechniken   benutze   wir   aus   dem   Kung   -   Fu die    10    Figuren    Technik    überliefert    und    erlernt    von meinem Meister Kimura Kosugi ( Verstorben 2012) Kempo-Karate : Für   alternative   Angriffe   oder   Verteidigung   nutzen   wir das     Kempo-Karate          um     aggressiv     oder     passiv reagieren zu können.